4. Platz Vorgartenwettbewerb: Familie Kamil in Bergkirchen

Einladend und gemütlich hat Familie Kamil ihren kleinen Vorgarten gestaltet. Besucher werden von einem Sitzplatz unter einem Apfelbaum willkommen geheißen. Diese Beschaulichkeit wird durch die Vielfalt bei der Gestaltung keineswegs gestört, denn sie ist durchgängig naturnah: Die Fassade ist begrünt. Aufgestapelte kleine Mauern sind mit Moos bewachsen. Zwischen Schattenstauden versteckt sich ein kleiner Gartenteich mit Flachwasserzone. Solch ein Lebensraum ist sehr wertvoll für viele Tiere, um ihren Durst zu löschen. Außerdem können Libellen und Frösche ihre Eier dort ablegen.

 

Verwendete Pflanzen und Materialien

  • Apfelbaum, Birnbaum, Hopfen und Wein sind die „Großen“ im Garten.
  • Lavendel, Thymian, Zinkkraut, verschiedene Rosen, Lilien, Pfingstrosen, Astern, Sonnenbraut, Gilbweiderich ergeben eine lange Blütezeit bis in den Herbst.
  • Im Teich wachsen einige selten gewordene heimische Pflanzenarten wie Sumpfschwertlilien, Krebsscheren und Teichsimsen.
  • Der Weg zum Haus ist nur gekiest. So kann das Regenwasser schnell abfließen und Insekten finden ein Zuhause.
  • Ein Zaun und eine Sitzgruppe aus Holz fügen sich perfekt in den naturnahen Garten ein.

Pflege pro Monat

Maximal 8 Stunden.

Das ist uns bei der Gartengestaltung wichtig

Wir wollen es gemütlich haben, dazu soll es bienenfreundlich blühen.

Darum gefällt uns unser Vorgarten

Es ist so schön, mittendrin zu sitzen und die Ruhe zu genießen. Während die kleine Pumpe im Teich beschaulich gluckert, beobachten wir, was um uns herum so passiert: wie Bienen und Hummeln von Blüte zu Blüte fliegen, Wespen am Holz knabbern, Libellen und Wasserschnecken es sich am Teich gut gehen lassen oder Vögel ihre Jungen zwischen unserem Wein großziehen.